Sicherheit.

Sicherheit
 
Haben Sie sich in unseren Zügen und Bahnhöfen heute sicher gefühlt? Sagen Sie uns Ihre Meinung und lesen Sie die Kommentare unserer Kunden zum Thema Sicherheit.
Umfrage
Sicherheit
i
×

In der Kategorie «Sicherheit» möchten wir erfahren, wie sicher Sie sich bei der SBB fühlen.

Haben Sie sich in unseren Zügen und Bahnhöfen heute sicher gefühlt? Bewerten Sie uns jetzt und sagen Sie uns Ihre Meinung.
Hier sehen Sie Ihre Bewertung im Vergleich zum Durchschnitt der letzten 24 Stunden.
Rating
Besten Dank für Ihre Stimme.

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreibenAlle Kommentare lesen

Comments

-Schweizwert-
20. Sep 2017 at 12:36
Guten Tag
Immer mehr junge Zuwandere aus Afrika teleronierend und/oder rauchend vor und im Bahnhof, ohne aber die Züge zu benutzen. Dies sollte die SBB im Interesse der hier lebenden und Zahlenden Bevölkerung nicht weiter tolerieren. Die Entwicklung passt zu immer schmutzigeren Bahnhofsarealen und Perrons. Auch Rauchen sollte aus Bahnhöfen verbannt werden.
Mein Appell: Wer keinen Zug benutzt gehört nicht in den Zug und auf das Perron, wer nichts einkauft nicht in das Bahnhofsereal. Besonders die frechen arbeitslosen schwarzen Zuwanderer werden immer überheblicher und müssen konsequent weggewiesen werden. Ich hoffe, die SBB nimmt dieses Anliegen im Interesse von mehr Sicherheit und Sauberkeit für Ihre Kunden auf und leitet rasch wirksame Massnahmen ein.
Freundliche Grüsse
Cady47
01. Aug 2017 at 12:27
Heute 1.8. im IC Bern-Zürich (Abfahrt Bern 12:02) ist die Belüftung in einem Waggon ausgefallen. Ein Passagier bekam Atembeschwerden, musste von seinem Platz aufstehen um im Einsteigebereich mehr Luft zu bekommen. Ein solcher Wagen sollte, vor allem an Sommertagen, nicht im Einsatz sein.
Silolu-6
27. Jun 2017 at 13:29
Der Vorfall von gestern war am 26. Jun. 2017 am Bahnhof Kempten, Nähe Wetzikon 15:10! nicht 13:10..
Ich hoffe dem Fahrgast konnte anständig weitergeholfen werden...
Silolu-6
26. Jun 2017 at 21:13
Heute Montag, 26. Juni 2017 am Bahnhof Kempten, Nähe Wetzikon um 13:10 wurde ein Fahrgast unverhältnismäßig von der Bahnpolizei an ein Plakat geschmissen und dann von zwei Männern auf den Boden gedrückt; die Bahnpolizei gab an, dass der Mann probierte fortzurennen. Eine weitere Augenzeugin und ich haben das Fortrennen nicht bemerkt, zumal wir gerade hinter ihnen ausgestiegen sind.
Der Mann gab am Boden liegend an einen Hirntumor zu haben (was eine Narbe auch beweisen konnte) und bat, dass er seiner Psychiaterin anrufen könne.
Die Bahnpolizei ging aber nicht auf die Bitten des Mannes ein.
Ich bat die Männer mehrere Male den Mann auf eine Parkbank zu setzen, weil dies unverhätnismässig sei ihn so auf den Boden zu drücken. Auch die zweite Augenzeugin erklärte der Bahnpolizei, dass dies übertrieben sei! Die Bahnpolizei ging darauf aber nicht ein.
Die Bahnpolizisten hörten bei jeglicher Bitte nicht zu und drückten den Mann weiter auf den heissen Boden, obwohl der Mann angab, dass ihm das Kinn weh tat. Der Polizist meinte nur, er solle nicht übertreiben.
Wie können Bahnpolizisten für solche Situationen besser geschult werden?
Wenn ein Mensch lösungsorientiert angibt, dass er der Psychiaterin anrufen will, warum gewährt man einem schwachen Menschen diesen Willen nicht. Zumal er absolut nichts gegen jemanden getan hat!!! Und ausserdem sehr vernünftig und klar argumentiert hat.
Es ging einzig und alleine um kein Ticket und dies berechtigt nicht jemanden so auf den Boden zu drücken und sogar für längere Zeit dort erniedrigend festzuhalten bis die Polizei kommt!
Ich sehe dies als Machtmissbrauch an!
Zitrone93
18. Aug 2016 at 11:11
Ich fühle mich immer sicher wenn ich im Zug unterwegs bin.
mattheimberg
06. Sep 2016 at 07:36
Viele junkies und Asylbewerber in und vor den Bahnhöfen. In Basel ist der erste Eindruck für Besuchet beschämend.
Lulalila
19. Aug 2016 at 15:14
Ich fühlte mich heute auf der gesamten Reise, also im Zug und auch im Bhf sehr sicher. Es gab eigentlich auch noch nie eine Situation in einem Zug, bei der ich Angst hatte oder mich unsicher fühlte.
Pluto
06. Sep 2016 at 10:35
Sauberkeit in den Zügen wäre eigentlich nicht eine Angelegenheit der SBB, sondern der Passagiere selbst!
Naty85
22. Aug 2016 at 09:53
The public transportation needs now more security, the trains are totally full and nodody is there. The last week there was one attack and those kind of things could happens agan and again. The goverment should invest in more security, we pay a lot of Tax and this kind of investment are neccesary nowadays. I dont feel secure anymore as before.
Asti-64
09. Sep 2016 at 14:23
Ich reise eigentlich sehr gerne mit Zug. Leider bin ich mit einigen Situationen nicht zufrieden. Mich ekelt es oft, wenn die Sitzplätze z.T. sehr verschmutzt sind in der 2. Klasse. In der 1. Klasse besser aber dafür viel teurer. Einen Klassenwechsel kann und möchte man sich nicht immer leisten. Dann finde ich fehlen mir gewisse Regelungen. Es ist sehr störend, wenn im Abteil während der ganzen Reise Leute meinen, sie müssten alle Reisenden unterhalten mit überlautem Verhalten. Sei es am Natel oder auch sonst in Gesprächen. Sorry aber mir fällt auf, dass vorwiegend junge Ausländer von Africa oder Kosovo/Türkey keinen Anstand und Respekt den anderen Mitreisenden gegenüber zeigen. Bitte REGELN aufstellen!!! Oder mehr Ruhezüge zur Verfügung stellen!!!