alt

Giruno

Seit Jahrzehnten setzen sich die SBB dafür ein, die Verbindungen zwischen der deutschen und der italienischen Schweiz kürzer und bequemer zu machen. Die Gotthard Panoramastrecke zeugt vom Pioniergeist früherer Generationen. Später wurden Neigezüge eingeführt, um die vielen Kurven der Bergstrecke schneller zu meistern.

Der neue Gotthard-Basistunnel ist Ausdruck von Schweizer Präzision, Innovationsfähigkeit und Zuverlässigkeit. Die Inbetriebnahme am 11. Dezember 2016 ist ein weiterer Meilenstein der erneuerten Nord-Süd-Achse Gotthard. Bis zur Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels Ende 2020 und des 4-Meter-Korridors Ende 2020 werden auf den Zulaufstrecken zu den beiden Basistunneln zwischen Basel und Chiasso rund 25 Bauprojekte realisiert. Mit zahlreichen Massnahmen in den Bereichen Rollmaterial, Bau und Betrieb wird die SBB die Auswirkungen auf die Kundinnen und Kunden bis zum Abschluss der Bauprojekte so gering wie möglich halten.

Nach der Eröffnung der beiden Basistunnel am Gotthard und Ceneri reisen die SBB-Kunden noch schneller nach Lugano/ins Südtessin. Der neue Zug «Giruno» wird ab Ende 2020 dazu beitragen, die Fahrt von Zürich nach Lugano um 45 Minuten gegenüber 2016 zu verkürzen. Der «Giruno» wird zudem in vier Ländern zugelassen und schafft damit die Voraussetzung, dass länderübergreifende Direktverbindungen möglich wären.

Auch die Zugsverbindungen innerhalb des Tessins werden markant schneller. So wird die Fahrt zwischen Lugano und Locarno  ab 2020 nur noch 31 Minuten statt 55 Minuten dauern.